Das krisengeschüttelte Jahr 2022 war gekennzeichnet durch den russischen Überfall auf die Ukraine und seine Folgen aber auch durch die Pandemie, die fehlgesteuerte Prozesse im deutschen Gesundheitssystem zutage treten ließ.

Dies kann aber nicht bedeuten, eine Primärversorgung durch nichtärztliche Fachberufe, wie es jetzt der Bundesverband Managed Care fordert, oder auch telemedizinische Versorgungszentren, zu etablieren. So birgt beispielsweise die Primärversorgung durch Community Health Nurses,...

mehr ...

Mehrere High-Tech-Innovationen der vergangenen Jahre prägen heute den klinischen Alltag in der Interventionellen Radiologie. Insbesondere sind hier die aktuellen gerätetechnischen Entwicklungen hervorzuheben. Eine zentrale Rolle für die fachliche Entwicklung junger Interventionalistinnen und Interventionalisten spielt zudem die Verbesserung der klinischen Aus- und Weiterbildung durch neue simulatorbasierte Methoden zum Erwerb praktischer und manueller Fähigkeiten.

Novellierung der S3-Leitlinie...

mehr ...

Ärztinnen und Ärzten bei der Patienten­behandlung assistieren, Termine koordinieren und ärztliche Leistungen abrechnen – dies sind nur einige der vielfältigen Aufgaben, welche Medizinische Fachangestellte (MFA) im ambulanten Sektor wahrnehmen. MFA sind heute unabdingbar für die bayerischen Praxen – dort aber auch eine gefragte Mangelware. Auf der Berufsbildungsmesse Nürnberg 2022, der größten Aus und Weiterbildungsmesse Deutschlands, startete die Bayerische Landesärzte­kammer (BLÄK) deshalb...

mehr ...

„One Health“ lautete das Thema einer initialen Gesprächsrunde der Spitzen der ­Heilberufekammern in Bayern auf Initiative von Dr. Gerald Quitterer, Präsident der ­Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK). Mit vertreten in der Runde war auch das ­Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP). Erklärtes Ziel: Mögliche gemeinsame Handlungs­felder, Projekte und Aktionen detektieren und definieren.

Hinter dem Anglizismus „One Health“ verbirgt sich ein interdisziplinärer Ansatz, der auf...

mehr ...

Fehlende Nachbesetzungen von Haus- und Facharztpraxen, Arbeitszeitverdichtungen in Kliniken, ärztlicher Personalmangel im Öffentlichen Gesundheitsdienst – jetzt schlagen Kinderärztinnen und -ärzte Alarm. Kinderkliniken und Praxen sind überfüllt. Ein weiteres Zeichen eines jahrelangen Kaputtsparens bewährter Strukturen und Folge unnötiger Bürokratie. Was ist morgen? Statt einer künftigen Generation von Ärztinnen und Ärzten, die wir dringend in der Versorgung brauchen, die notwendigen...

mehr ...

Dem rasanten technologischen Wandel und dem Fortschritt von Forschung und Entwicklung, sind die steten Verbesserungen der neuroonkologischen Versorgung, innerhalb der vergangenen Jahre zu verdanken. Als ein bedeutender Teil des neuro­chirurgischen Fachbereichs werden im Folgenden drei Kasuistiken beispielhaft für Neuerungen in der neuroonkologischen Therapie diskutiert. Anhand dieser soll die Relevanz der interdisziplinären Behandlung als eine Säule der gegenwärtigen medizinischen Versorgung...

mehr ...

Der Klimawandel ist für jeden einzelnen von uns deutlich wahrnehmbar. Die veränderte Wetterlage wie heiße, trockene Sommer, vermehrte Starkregenereignisse, Überschwemmungen sowie insgesamt höhere Temperaturen, auch der Gewässer, betreffen insbesondere die Landwirtschaft (Primärproduktion), aber ebenso die Lebensmittelwirtschaft und die Verbraucher. Die veränderten Umweltbedingungen beeinflussen nicht nur Pflanzen und Tiere, die unserer Ernährung dienen, sondern auch das Wachstum und die...

mehr ...

Die schleichende Pandemie
Wie kann der Kampf gegen zunehmende Antibiotikaresistenzen vorangebracht werden? Und welche Möglichkeiten gibt es, die Entwicklung neuartiger Antibiotika zu fördern? Das waren die zentralen Fragen, über die Mitte November im Rahmen einer Veranstaltung unter dem Titel „Die schleichende Pandemie“ in der Brüsseler Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union (EU) diskutiert wurde. Ausrichter war die Bundesärztekammer (BÄK) in Kooperation mit der Bayerischen...

mehr ...

Allenthalben wird der Fachkräftemangel beklagt. Das ist nicht neu, das wissen wir seit 20 Jahren. Allein – den Mangel bei den Ärztinnen und Ärzten haben wir nicht, weil wir zu wenig Interessenten haben, sondern, weil sich die Politik die notwendigen Ausbildungsplätze offensichtlich nicht leisten will. Die Zahl der Medizinstudienplätze ist seit der Wiedervereinigung bundesweit um 6.000 zurückgegangen. Man muss kein Hellseher sein um sich auszurechnen, was das bedeutet.

Überall fehlen Ärzte. Das...

mehr ...


Top