Leitartikel

Wissen ist Voraussetzung ärztlichen Handelns. Grundlage dafür sind sowohl ein universitäres Studium, als auch die anschließende kompetenzbasierte Weiterbildung. Die Digitalisierung ermöglicht uns, dieses Wissen schneller und umfassender einsetzen und nutzen zu können. Riesige Datenmengen können gespeichert und aus diesen bestenfalls Algorithmen entwickelt werden, die für uns Ärzte und unsere Patienten von Nutzen sein sollen: Bei der Beurteilung bildgebender Verfahren, bei der Erkennung seltener...

mehr ...

Diese Zeit wenden Ärzte deutschlandweit jährlich für Bürokratie auf, knapp acht Stunden pro Woche. Zeit, die wir lieber in die Patientenversorgung investieren würden. Dokumentationspflicht und Qualitätsmanagement sind selbstverständlich für ärztliches Handeln, doch dabei bleibt es nicht. Gehen wir von der Wortbedeutung Bürokratie aus, so heißt dies: „Herrschaft der Verwaltung“. Verwaltung wovon? Von Daten und Werten, von Anfragen und Anträgen, von Stellungnahmen und Befundberichten. Und es...

mehr ...

„Ich werde auf meine eigene Gesundheit, mein Wohlergehen und meine Fähigkeiten achten.“ Wir machen die Passage aus dem Genfer Gelöbnis zum Thema und halten eine Innenschau. Auf dem kommenden Deutschen Ärztetag im Mai in Münster werden wir uns voraussichtlich mit dem Titel „Arztgesundheit – wenn der Beruf krank macht“ beschäftigen. Wir kümmern uns um uns selbst. Um den „Mensch Arzt“. Der Erhalt unserer eigenen Gesundheit soll einen anderen Stellenwert bekommen.

Arztgesundheit

In einer Zeit der...

mehr ...

Am 20. November 2018 trat der Ministerrat zu seiner ersten Sitzung in der Münchner Staatskanzlei zusammen. Im Mittelpunkt der Beratungen stand die Vorbereitung der weiteren Umsetzung des Koalitionsvertrages.

Unter dem Titel „Für ein bürgernahes Bayern – menschlich, nachhaltig und modern“ heißt es da in der Koalitionsvereinbarung 2018 bis 2023 zwischen CSU und FREIE WÄHLER für die 18. Wahlperiode des Bayerischen Landtags: „4. Für eine menschliche Gesundheits- und Pflegepolitik“. Auf vier ganzen...

mehr ...

Bayern hat eine neue Weiterbildungsordnung auf den Weg gebracht. Die Delegierten des diesjährigen 77. Bayerischen Ärztetages in Nürnberg stimmten einem entsprechenden Antrag, bei nur einer Enthaltung und einer Gegenstimme, zu. Dieser Beschluss kann zurecht als historischer Schritt in eine neue Zukunft der Weiterbildung für uns Ärztinnen und Ärzte in Bayern bezeichnet werden.

Der Prozess der Novellierung der Muster-Weiterbildungsordnung (MWBO) zieht sich bereits seit sechs Jahren hin und ist...

mehr ...

Vom 26. bis 28. Oktober findet in der Meistersingerhalle in Nürnberg der 77. Bayerische Ärztetag statt. Wir freuen uns auf Grußworte von Melanie Huml (CSU), Staatsministerin für Gesundheit und Pflege sowie des Nürnberger Oberbürgermeisters Dr. Ulrich Maly bei der Auftaktveranstaltung am Freitagabend.

Interessant wird sicherlich auch das Impulsreferat von Professor Dr. Matthias S. Fifka, Leiter des Instituts für Wirtschaftswissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg...

mehr ...

Wir sitzen zu viel

Zum fünften Mal untersuchte die Deutsche Krankenversicherung (DKV) 2018 gemeinsam mit der Deutschen Sporthochschule Köln, wie gesund Deutschland lebt. Gefragt wurde wieder nach körperlicher Aktivität, Sitzen, Ernährung, Rauchen, Alkoholkonsum und Stressverhalten. In diesem Jahr wurde erstmals auch nach dem Umgang mit Lärm, Einsamkeit und Regeneration gefragt. Nicht nur die klassischen Gesundheitsbereiche körperliche Aktivität, Ernährung, Rauchen, Alkohol und Stress tragen zu...

mehr ...

Es kann nicht sein, dass uns in einem Gutachten unter anderem vorgeschlagen wird, anstelle einer Vorabquote für das Medizinstudium ausgebildete ausländische Ärztinnen und Ärzte anzuwerben.

Derzeit erarbeiten die Kultusminister der Länder Eckpunkte für ein neues Zulassungsverfahren zum Medizinstudium. Konkret entschieden ist bereits, dass es künftig keine Wartezeitenquote mehr geben soll. Über diese Quote waren bisher 20 Prozent der Medizinstudienplätze für Abiturienten ohne Einser-Abitur...

mehr ...

Die Fernbehandlung war eines der großen Themen auf dem 121. Deutschen Ärztetag in Erfurt Anfang Mai. Die Abgeordneten haben mit großer Mehrheit beschlossen, eine ausschließliche Beratung oder Behandlung über Kommunikationsmedien im Einzelfall zu erlauben. Konkret sei dies möglich, wenn

- die Fernbehandlung ärztlich vertretbar ist,
- die erforderliche ärztliche Sorgfalt durch die Art und Weise der Befunderhebung, Beratung, Behandlung und Dokumentation gewahrt wird,
- der Patient über die...

mehr ...

Bayern und der Bund haben eine neue Regierung. Gute sechs Monate lang wurde auf Bundesebene verhandelt. Mit Jens Spahn (CDU) betritt kein Neuling die Bühne des Gesundheitswesens. Seit 2002 im Bundestag, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU, zuletzt Staatssekretär im Bundesfinanzministerium. Als neuer Bundesgesundheitsminister hat er sich gleich einiges vorgenommen und die Digitalisierung im Gesundheitswesen zu einem seiner drei Schwerpunkte erklärt. Dieser Bereich müsse dringend ausgebaut...

mehr ...

Top