Wissen ist Voraussetzung ärztlichen Handelns. Grundlage dafür sind sowohl ein universitäres Studium, als auch die anschließende kompetenzbasierte Weiterbildung. Die Digitalisierung ermöglicht uns, dieses Wissen schneller und umfassender einsetzen und nutzen zu können. Riesige Datenmengen können gespeichert und aus diesen bestenfalls Algorithmen entwickelt werden, die für uns Ärzte und unsere Patienten von Nutzen sein sollen: Bei der Beurteilung bildgebender Verfahren, bei der Erkennung seltener...

mehr ...

Die richtige Balance zu finden zwischen „zu viel“ und „zu wenig“ ist umso schwieriger, je größer unser Arsenal an diagnostischen und therapeutischen Optionen wird. Anhand von drei Fällen aus der Frauenheilkunde möchten wir dieses Dilemma beleuchten. Ein Fall einer Patientin mit Mammakarzinom zeigt, dass eine kluge Beschränkung der durchgeführten Diagnostik die Patientin vor Schaden schützen kann. Ein Fall mit ausgedehnter Endometriose legt dar, dass auch bei benignen Erkrankungen radikale...

mehr ...

„E-Zigaretten & Co.“ werden in den Städten auf Plakaten großformatig beworben. Das Rauchen von „E-Zigaretten“, „Heat-not-burn-Produkten“ oder „Pod Mods“ liegt voll im Trend. Grund genug für die Veranstalter des diesjährigen 18. Suchtforums, Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen (BAS), Bayerische Landesärztekammer (BLÄK), Bayerische Landesapothekerkammer (BLAK) sowie Bayerische Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten...

mehr ...

Nach dem Pariser Klimaabkommen von 2015 geht es weltweit um die Umsetzung notwendiger Maßnahmen gegen die sich anbahnende und bereits in Erscheinung tretende Klimakrise durch die anthropogen verursachte Erderwärmung (aktuell 1 °C). Die enge Verbindung von Klimawandel und Gesundheit ist seitdem zunehmend zum Gegenstand internationaler Forschungen geworden. Im Rahmen der Klimakonferenz in Katowice (COP24) veranstaltete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als UN-Organisation am 8. Dezember 2018...

mehr ...

Diese Zeit wenden Ärzte deutschlandweit jährlich für Bürokratie auf, knapp acht Stunden pro Woche. Zeit, die wir lieber in die Patientenversorgung investieren würden. Dokumentationspflicht und Qualitätsmanagement sind selbstverständlich für ärztliches Handeln, doch dabei bleibt es nicht. Gehen wir von der Wortbedeutung Bürokratie aus, so heißt dies: „Herrschaft der Verwaltung“. Verwaltung wovon? Von Daten und Werten, von Anfragen und Anträgen, von Stellungnahmen und Befundberichten. Und es...

mehr ...

Psychische Störungen genießen heute im Spektrum der Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen eine wesentlich größere Aufmerksamkeit als noch vor einiger Zeit. Das liegt nicht nur an einer Zunahme bestimmter Krankheitsbilder, sondern – erfreulicherweise – auch an der gewachsenen gesellschaftlichen Achtsamkeit gegenüber diesen Phänomenen. Drei Fälle aus dem klinischen Alltag einer großen kinder- und jugendpsychiatrischen Versorgungsklinik sollen den Blick schärfen für die Vielfalt und Komplexität...

mehr ...

Folge 4: Persistierende Beschwerden ohne Korrelat in der Bildgebung?

Die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) möchte anhand ausgewählter, anonymisierter Fallbeispiele Kolleginnen und Kollegen für bestimmte klinische Themen sensibilisieren und somit in ihrer täglichen Arbeit unterstützen.

Wenn ein Patient trotz „unauffälliger“ Bildgebung über persistierende Beschwerden klagt, stellt sich für den Arzt die Frage, welchen therapeutischen und/oder...

mehr ...

Seit Jahren unterstützt die Universitätsaugenklinik München ehrenamtlich „Licht für die Welt e. V.“ im Kampf gegen vermeidbare Blindheit. Nun baut die Organisation das erste Zentrum für augenkranke Kinder in Mosambik auf.

Hunderte Menschen aller Altersgruppen haben sich auf dem staubigen Vorplatz der Gesundheitsstation in der mosambikanischen Provinz Zambezia versammelt. Manche haben eine lange Anreise oder ewige Fußmärsche in der sengenden Sonne hinter sich. Denn heute ist ein besonderer Tag:...

mehr ...

„Ich werde auf meine eigene Gesundheit, mein Wohlergehen und meine Fähigkeiten achten.“ Wir machen die Passage aus dem Genfer Gelöbnis zum Thema und halten eine Innenschau. Auf dem kommenden Deutschen Ärztetag im Mai in Münster werden wir uns voraussichtlich mit dem Titel „Arztgesundheit – wenn der Beruf krank macht“ beschäftigen. Wir kümmern uns um uns selbst. Um den „Mensch Arzt“. Der Erhalt unserer eigenen Gesundheit soll einen anderen Stellenwert bekommen.

Arztgesundheit

In einer Zeit der...

mehr ...

In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat die Rheumatologie bedeutende, vor allem medikamentöse Innovationen und Entwicklungen durchlebt. Dadurch kann ein Großteil der chronisch-entzündlichen Systemerkrankungen, zum Beispiel rheumatoide Arthritis, Psoriasisarthritis, Gruppe der Spondyloarthritiden, sehr effektiv behandelt werden. Die Therapieziele sind heute klar in den geltenden nationalen wie internationalen Leitlinien formuliert – insbesondere optimaler Behandlungserfolg mit möglichst...

mehr ...

Top