Leitartikel

Das krisengeschüttelte Jahr 2022 war gekennzeichnet durch den russischen Überfall auf die Ukraine und seine Folgen aber auch durch die Pandemie, die fehlgesteuerte Prozesse im deutschen Gesundheitssystem zutage treten ließ.

Dies kann aber nicht bedeuten, eine Primärversorgung durch nichtärztliche Fachberufe, wie es jetzt der Bundesverband Managed Care fordert, oder auch telemedizinische Versorgungszentren, zu etablieren. So birgt beispielsweise die Primärversorgung durch Community Health Nurses,...

mehr ...

Fehlende Nachbesetzungen von Haus- und Facharztpraxen, Arbeitszeitverdichtungen in Kliniken, ärztlicher Personalmangel im Öffentlichen Gesundheitsdienst – jetzt schlagen Kinderärztinnen und -ärzte Alarm. Kinderkliniken und Praxen sind überfüllt. Ein weiteres Zeichen eines jahrelangen Kaputtsparens bewährter Strukturen und Folge unnötiger Bürokratie. Was ist morgen? Statt einer künftigen Generation von Ärztinnen und Ärzten, die wir dringend in der Versorgung brauchen, die notwendigen...

mehr ...

Allenthalben wird der Fachkräftemangel beklagt. Das ist nicht neu, das wissen wir seit 20 Jahren. Allein – den Mangel bei den Ärztinnen und Ärzten haben wir nicht, weil wir zu wenig Interessenten haben, sondern, weil sich die Politik die notwendigen Ausbildungsplätze offensichtlich nicht leisten will. Die Zahl der Medizinstudienplätze ist seit der Wiedervereinigung bundesweit um 6.000 zurückgegangen. Man muss kein Hellseher sein um sich auszurechnen, was das bedeutet.

Überall fehlen Ärzte. Das...

mehr ...

Der Nationale Normenkontrollrat hat vor einiger Zeit festgestellt, dass Gesetze in Deutschland zu schnell und unüberlegt verabschiedet werden. Das kann man in dieser Weise auch dem GKV-Finanzstabilisierungsgesetz unterstellen, welches dazu beitragen soll, das aktuell bestehende Defizit der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in Höhe von rund 17 Milliarden Euro zurückzuführen. Insgesamt sei es das Ziel, die Erstklassigkeit der GKV weiterhin zu gewährleisten. Sic! Laut dem...

mehr ...

Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ)

Es ist kaum zu glauben: Eine kleine Anfrage der CDU-Bundestagsfraktion zur GOÄ und eine entsprechende Stellungnahme der Bundesärztekammer (BÄK) hat seitens der Bundesregierung zu Antworten geführt, die einerseits zuversichtlich stimmen, andererseits nur noch Kopfschütteln hervorrufen können. Die Anfrage sei redlich, so heißt es, die Sachverhaltsargumente würden geteilt. „Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat eingeräumt, dass die derzeit gültige GOÄ das...

mehr ...

Sieht man genauer in den Koalitionsvertrag der Ampelparteien, stellt man fest, dass darin Gesundheitsberufe/therapeutische Berufe gleich mehrfach erwähnt werden, daneben Gesundheitslotsen und Gemeindeschwestern im ländlichen Raum, der hebammengeleitete Kreißsaal, Rettungssanitäterinnen und ­-sanitäter, die Ergänzung der professionellen Pflege durch heilkundliche Maßnahmen sowie die Einrichtung einer Community Health Nurse. In einem Kontext, der eine Kompetenzerweiterung hin zur Erbringung...

mehr ...

Liebe Kolleginnen,

dass die Medizin immer weiblicher wird, ist eine Tatsache. ­Ende April 2022 waren in Bayern 32.581 Ärztinnen und 35.418 Ärzte gemeldet, die eine ärztliche Tätigkeit ausüben – 48 Prozent Frauen und 52 Prozent Männer. Es dürfte nicht mehr allzu lange dauern, bis mehr Ärztinnen als Ärzte in Bayern tätig sind. Schaut man sich die Geschlechterverteilung in der Altersklasse unter 40 Jahre an wird klar: Die Medizin ist bereits weiblich. In Bayern sind aktuell 11.427 Ärztinnen und...

mehr ...

Mitte April nahm die Polizei in mehreren Bundesländern die Mitglieder einer rechtsextremistischen Gruppe fest, die, nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz, unter anderem die Entführung von Bundesgesundheitsminister Professor Dr. Karl Lauter­bach und den Sturz des demokratischen Systems der Bundesrepublik Deutschland geplant hatte. Das Motiv war nach Medienberichten wohl eine Ablehnung der Corona-Politik des Ministers.

Ich bin zutiefst entsetzt über dieses Vorhaben, das eine immer...

mehr ...

Chronisch-entzündliche Darm­erkrankungen und infektiöse Komplikationen

Einleitung

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) wie der Morbus Crohn und die Colitis ulcerosa zeigen eine steigende Inzidenz in den vergangenen Jahren. Durch die Erkrankung selbst, aber auch therapieassoziiert, können vermehrte Infektionen bzw. opportunistische Infektionen auftreten. Durch ein gutes, kontinuierliches Patientenmanagement hinsichtlich Infektionen ab dem Zeitpunkt der Erstdiagnose der Erkrankung...

mehr ...

Der US-amerikanische Politologe Yoshihiro Francis Fukuyama publizierte erstmals 1989 seine viel beachtete These vom ­„Ende der Geschichte“: Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der von ihr abhängigen sozialistischen Staaten werde sich die liberale Demokratie bald endgültig und überall in der Welt durchsetzen. Spätestens mit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine drängt sich die Frage auf, ob diese These nicht eher eine naive Illusion gewesen sein könnte. Denn die Fratze des...

mehr ...

Top