Leitartikel

Das Wort Krise setzt sich im Japanischen aus zwei Schriftzeichen zusammen – das eine bedeutet Gefahr, das andere Gelegenheit. Während die Corona-Krise nach wie vor eine große gesundheitliche Bedrohung darstellt und drastische Einschnitte für unser bisheriges Zusammenleben zur Folge hat, birgt sie auch Chancen, etwa im Bereich der Digitalisierung. Abstands- und Hygieneregeln sowie Kontaktbeschränkungen wirken für die Verbreitung digitaler Technologien in der Gesellschaft wie ein...

mehr ...

Die Infektionen steigen wieder an – das war vorherzusehen. Die Zunahme von Urlaubsreisen und die Missachtung von Abstandsregeln tragen dazu bei. Kontrollen der Einhaltung der Mund-Nasen-Bedeckung in öffentlichen Verkehrsmitteln finden nicht oder nur ungenügend statt.

Dafür sucht man das Heil in unbegrenzten Testungen. Urlauber vereinbaren aus dem Urlaub heraus bereits einen Testtermin in der Hausarztpraxis. Um Wartezeiten an den Teststationen zu sparen oder eine mögliche Quarantäne zu umgehen,...

mehr ...

Zukunftsfragen bestimmen seit einer gewissen Zeit auch im Gesundheitswesen die Diskussionen und Debatten: Wie sollen wir umgehen mit den Herausforderungen des Klimawandels, der Digitalisierung und der Globalisierung? Eines scheint aber bei allen diesen Themen gleich zu sein: Die Zukunft wird in der Vergangenheit angelegt und in der Gegenwart fortgeschrieben.

Dabei ist der Mensch den Launen des Schicksals nicht zwangsläufig schutzlos ausgeliefert. Schon der italienische Philosoph Niccolò...

mehr ...

Vier wichtige deutsche Forschungsorganisatoren, die Fraunhofer-­Gesellschaft, die Helmholtz-Gemeinschaft, die Leibniz-Gemeinschaft und die Max-Planck-Gesellschaft, haben sich zusammengeschlossen und aufgrund der Datenlage Anfang Mai eine gemeinsame Strategie zur effektiven Eindämmung der COVID-19-Pandemie erarbeitet. Diese sieht zwei Phasen vor: Infektionen weiter durch Kontaktbeschränkungen reduzieren und später die bestehenden Einschränkungen durch andere Maßnahmen ersetzen. Wesentlicher...

mehr ...

Aktuell wird von der Bayerischen Landesärztekammer erwartet, Stellung zu nehmen, unter welchen Sicherheitskautelen wieder Spiele der Fußball-Bundesliga stattfinden sollen. Sind Corona-Abstriche für die Teams gerechtfertigt oder sollen sie nur den Erkrankten zur Verfügung stehen? So wichtig Sport für die psychische Gesundheit ist, so differenziert sollte allerdings auch betrachtet werden, dass wir uns anderen Aspekten mit gleicher Dringlichkeit widmen müssen. Wie lange sollen die Schulen...

mehr ...

Die SARS-CoV-2-Pandemie ist kein Sprint. Wir alle werden uns auf einen Marathon einstellen müssen und darauf haben wir unterschiedlich gut trainiert. Und wir müssen mit den Schuhen laufen, die wir haben. Dennoch nehmen wir die Herausforderung an. Sie verlangt enormen Einsatz von uns Ärztinnen und Ärzten und führt manche an die Grenze der Belastbarkeit.

Dazu müssen wir unser Gesundheitswesen nicht neu erfinden, wir können uns auf die etablierten Versorgungsebenen verlassen. Die ambulante...

mehr ...

Hochspezialisierte Krankenversorgung rund um die Uhr – dafür stehen die sechs bayerischen Universitätskliniken und dafür stehen vor allem auch die dort tätigen Ärztinnen und Ärzte. Zusätzlich zur medizinischen Versorgung leisten sie wichtige Beiträge zur universitären Forschung und übernehmen Aufgaben in der Lehre, um Medizinstudenten auf den Arztberuf vorzubereiten.

Der Berufsalltag der Ärztinnen und Ärzte ist geprägt von dieser Mehrfachbelastung, die sich in einer hohen Anzahl von Überstunden...

mehr ...

Wir wünschen uns Glück und Gesundheit für das neue Jahr. Bloßes Wünschen reicht aber nicht, zumindest was die Gesundheit betrifft. Mehr Bewegung, auf die Ernährung achten, auf Genussgifte verzichten, Stress vermeiden, passieren nicht von selbst und auch nicht auf Rezept. Dazu braucht es in vielen Fällen eine Verhaltensänderung. Und um Verhalten zu ändern müssen wir die Verhältnisse ändern. Es ist wissenschaftlich belegt, dass Wissensvermittlung allein nicht geeignet ist, Gesundheitsverhalten zu...

mehr ...

Welcher Wunsch erfüllt sich, was wird am Heiligen Abend wohl auf dem Gabentisch liegen? Das fragten wir uns vielleicht als Kinder. Bezogen auf die Lieferengpässe bei Arzneimitteln bleiben für viele Patientinnen und Patienten seit einigen Jahren die „Gabentische“ leer, sind doch in Deutschland vermehrt Lieferengpässe bei Arzneimitteln registriert worden. Das geht aus einer Mitteilung des Deutschen Bundestags „Heute im Bundestag Nr. 1308“ hervor. Der Mitteilung nach liegen Daten zu Lieferengpässen...

mehr ...

„Wenn Ihr Arzt bescheinigt, dass die Behandlung notwendig ist, oder nichts gegen sie spricht, übernehmen wir die Kosten.“ So oder ähnlich wird Patienten von ihren Krankenkassen die Übernahme von Leistungen in Aussicht gestellt, die primär nicht auf Rezept verordnet werden können.

Diese sogenannten Satzungsleistungen nach § 11 Abs. 6 des Sozialgesetzbuches V (SGB V) haben erhebliche Auswirkungen auf den Wettbewerb innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung und zur privaten...

mehr ...

Top