Die Corona-Pandemie hält die Welt bereits seit vielen Wochen in Atem – das gilt auch für Deutschland und insbesondere für Bayern. Grund genug für die Redaktion des „Bayerischen Ärzteblatts“, in der aktuellen Ausgabe in der Rubrik Blickdiagnose gleich drei Kasuistiken zu COVID-19 zu veröffentlichen. Außergewöhnliche Zeiten – außergewöhnliche Maßnahmen. Wir präsentieren Ihnen Fälle aus dem Klinikum der Universität München-Großhadern, der München Klinik Bogenhausen und dem Klinikum rechts der Isar...

mehr ...

In Zeiten der SARS-CoV-2-Pandemie werden derzeit weltweit neue Lungenkrankenhäuser behelfsmäßig errichtet – meist in aller Eile, ohne architektonisches Konzept. Bis vor 50 Jahren gab es in Bayern ein engmaschiges Netz von Sanatorien für Lungenkranke. Bei den Anlagen wurden nicht nur besonders pittoreske Baugrundstücke ausgewählt, sondern es wurde auch auf eine besonders hochwertige Innenausstattung geachtet. Diese Einrichtungen waren für Patientinnen und Patienten mit Lungentuberkulose...

mehr ...

 

Allen Ärztinnen und Ärzten sowie allen, die in dieser Corona-Pandemie die Gesundheitsversorgung in Bayern aufrechterhalten, spreche ich ein herzliches Dankeschön aus. Die Leistungsbereitschaft und -fähigkeit der bayerischen Ärztinnen und Ärzte ist beeindruckend. Das macht mir Mut, dass wir diese schwierige Situation bewältigen können – gemeinsam!

Dr. Gerald Quitterer
Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

 

mehr ...

Die SARS-CoV-2-Pandemie ist kein Sprint. Wir alle werden uns auf einen Marathon einstellen müssen und darauf haben wir unterschiedlich gut trainiert. Und wir müssen mit den Schuhen laufen, die wir haben. Dennoch nehmen wir die Herausforderung an. Sie verlangt enormen Einsatz von uns Ärztinnen und Ärzten und führt manche an die Grenze der Belastbarkeit.

Dazu müssen wir unser Gesundheitswesen nicht neu erfinden, wir können uns auf die etablierten Versorgungsebenen verlassen. Die ambulante...

mehr ...

Noch vor Jahren wurde die Unfallchirurgie von großzügigen Zugängen ins Operationsgebiet dominiert. Heutzutage geht der Trend zu minimalinvasiven Techniken und Zugängen, die kürzere Inzisionslängen mit geringeren Zugangsmorbiditäten, einer schnelleren Wundheilung und einer geringeren Belastung für den Patienten ermöglichen.

 

Fall 1

Unfallhergang und Verlauf

Ein 25-jähriger junger Mann wird intubiert und beatmet luftgebunden mit Notarztbegleitung um 17:10 Uhr in unseren Schockraum verbracht....

mehr ...

Der Hebammenberuf erscheint einigen als unattraktiv. Während zahlreiche Kliniken verzweifelt nach Geburtshelfern suchen, klagen viele Hebammen über schlechte Arbeitsbedingungen und eine hohe Arbeitsbelastung. Das „Bayerische Ärzteblatt“ stellt deshalb vier positive Beispiele für die Arbeit in der stationären Geburtshilfe vor und gibt Empfehlungen zu einer besseren Zusammenarbeit von Ärzten und Hebammen. Kann das Modell des kooperativen Kreißsaals dem Hebammenberuf zu neuem Glanz verhelfen?

Hint...

mehr ...

Ärztinnen und Ärzte bei den Nationalen Spielen für Menschen mit geistiger Behinderung

Unter dem Motto „Gemeinsam stark“ hat vom 2. bis 6. März 2020 im Berchtesgadener Land die bundesweit größte Wintersportveranstaltung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung stattgefunden (https://berchtesgaden2020.specialolympics.de). In acht Sportarten gingen 900 Athletinnen und Athleten aus 13 Bundesländern an den Start. Dabei waren auch vier ausländische Delegationen – aus Finnland, Luxemburg,...

mehr ...

Hochspezialisierte Krankenversorgung rund um die Uhr – dafür stehen die sechs bayerischen Universitätskliniken und dafür stehen vor allem auch die dort tätigen Ärztinnen und Ärzte. Zusätzlich zur medizinischen Versorgung leisten sie wichtige Beiträge zur universitären Forschung und übernehmen Aufgaben in der Lehre, um Medizinstudenten auf den Arztberuf vorzubereiten.

Der Berufsalltag der Ärztinnen und Ärzte ist geprägt von dieser Mehrfachbelastung, die sich in einer hohen Anzahl von Überstunden...

mehr ...

"Zwei Monate habe ich mein Leben mit Herrn R. geteilt – doch gesehen habe ich ihn nie. Ein Paravent stand zwischen seinem und meinem Bett. Reden konnten wir auch nicht miteinander, denn wir hatten beide einen Luftröhrenschnitt. Nur einmal, als er im Reha-Stuhl saß, der „Thekla“ hieß – ein allgegenwärtiger Name –, lugte sein Fuß neben dem Paravent hervor. Diese unerwartete Abwechslung war einer der Höhepunkte der Wochen im April.“

Susanne Schneider
„Hurra, ich lebe noch! Erinnerungen an eine Zeit...

mehr ...

Ende Dezember 2019 wurde das WHO-Landesbüro in China über eine Häufung von Lungenentzündungen mit unklarer Ursache in Wuhan, einer Metropole mit elf Millionen Einwohnern in der Provinz Hubei/China, informiert. Die chinesischen Behörden haben ein neuartiges Coronavirus als Ursache der Erkrankung identifiziert. Mehrere Mensch-zu-Mensch-Übertragungen wurden von den chinesischen Behörden bestätigt, ebenso Erkrankungsfälle bei medizinischem Personal. Außerhalb von China sind bisher einzelne Fälle...

mehr ...

Top